Minimal Look – wohnen zwischen Hightech und Purismus

"Design ist das Bindeglied zwischen Kommerz und Innovation (Issey Miyake)"

Die Ästhetik des Minimal Look bevorzugt eine puristische Eleganz, glatte durchaus glänzende Oberflächen und zurückgenommene Farben. Wichtiges Merkmal ist die Entfachung des Wohnraumes, die Befreiung von überflüssigen Möubeln, Zierarten und ornamentalen Accessoires, frei nach der Maxime: "Weniger ist mehr." Doch das Weniger an Farb- und Formenangeboten und die Konzentration auf das Wesentliche verlangt nach Qualität. Hinter der einfachen schlichten Ausstattung verbirgt sich oft die größte Raffinesse, denn das Weglassen legt den Blick frei auf Dinge, die noch da sind. Schränke, Tische, Stühle, Teppiche und Stoffe, die nach den Kriterien größtmöglicher konstruktiver und optischer Einfachheit gestaltet sind, erfordern viel Sorgfalt und handwerkliches Können. Erst ein hochwertiges Ausgangsmaterial und eine qualitätsvolle Verarbeitung bringen das schlichte Design optimal zur Geltung.

Wie jeder Einrichtungsstil braucht auch der minimalistische Wohnstil seine "weiche" textile Seite. Das Design der Stoffe ist neu, unkonventionell und geprägt von Experimentierfreude, es besticht durch seine ausgefallenen Oberflächen und Strukturen. Beispielhaft seien reliefartige, aluminiumbedampfte Stoffe genannt, deren Optik ganz bewusst eher an Metall erinnert als an Stoff. Solche Materialien spielen mit unseren gewohnten Seh- und Empfindungsgewohnheiten. Neben Hightech Textilen erleben aber auch traditionelle Materialen wie aufgeraute Wollvliese ihr Comeback. Diese ultramatten Gewebe können sowohl als Teppich wie auch in leichterer Form als Vorhangstoff zum Einsatz kommen. Die aufgerauten Wollvliese besitzen eine feste Faserstruktur die sind hervorragend als Schalldämmer eignet.

Die Einrichtungswelt des Minimalismus basiert hauptsächlich auf den kühlen Farben des Spätherbstes und des Winters. Die Basis bildet eine große Bandbreite an Weißtönen in all ihren feinen Abstufungen. Weiß ist der Inbegriff der puristischen Eleganz und bietet eine optimale Projektionsfläche für Farb- und Materialkonzepte. Farbliche Akzente bilden die gesättigten Farbtöne im Bereich der "Non-Colors" wie grau, braun, Taupe usw. Kräftige Farbakzente werden sehr dezent und auf den Punkt genau eingesetzt.

Beim Minimal Look geht es aber keineswegs um die Darstellung emotionaler Enthaltsamkeit oder um die Ästhetik des Verzichts. Das Augenmerk liegt auf der Gestaltung großzügiger, offener (Lebens-) Räume, in denen die Bausubstanz und Architektur mit der Innenausstattung einen harmonischen Spannungsbogen erzeugt.